27. Februar 2017

FJKA Teil 1: Alles ist (un-)möglich!

Frühling!

Wenn der Frühlingsjäckchen-Knit-Along beim MeMadeMittwoch ausgerufen wird, dann weiß man: Es ist Frühling. Oder zumindest kommt er.
Bald.
Ganz bald.

Im letzten Jahr habe ich mich im Rahmen des FJKA an der Strickjacke "Neon" versucht und bin grandios gescheitert:
Die Jacke wurde zwar fertig, aber nach dem Waschen war das Teil einfach ein Passformdesaster.
Entlang der Ärmelnaht und an den Schultern zog sich das Lochmuster ulkig zusammen, der Kragen war hinten zu hoch und rollte sich, das Lochmuster an sich machte das komplette Jäckchen zum Sack. Ribbeln war angesagt.

Schade, denn die Farbe war eigentlich recht hübsch...
frauvau.blogspot.de - FJKA 2017 - Rückblick auf 2016: Neon
Was soll's - die Sache ist abgehakt, und ich bin guter Dinge, dass der FJKA 2017 vielleicht nicht ganz so desaströs endet wie der in 2016.

Im ersten Teil geht's um Ideen, Inspiration, Überlegungen - was wäre möglich, was ist nötig?

Meine Möglichkeiten beschränke ich freiwillig darauf, bereits vorhandenes zu nutzen und einzusetzen. Sprich: Ich möchte aus meinem (gut sortierten) Wollvorrat arbeiten und bin somit auf Muster in Fingering oder DK Weight beschränkt.

Beides ist in freundlichem Grau, Grün und Türkis in Jackenmenge vorhanden.
Bei einem mehrfarbigen Muster könnte ich auf Einzelstränge in verschiedenen anderen Farben zurückgreifen.(Sogar auf einige Multicolor-Stränge... wer die nur gekauft hat???)

Nötig wäre eventuell eine etwas kürzer geschnittene Jacke, da meine bisherigen Strickjacken immer eher etwas länger sein durften. Zu Jeans finde ich das einfach praktischer, zu Kleidern ist das immer so eine Sache.

Sicher ist, dass mein Frühlingsjäckchen eher schmal geschnitten sein wird.
Mit den "weiten" Jacken, die ich gestrickt habe (Clarity Cardigan und Cria) bin ich zwar sehr zufrieden gewesen und habe sie auch getragen, im Alltag haben sie sich auf lange Sicht aber aus unterschiedlichen Gründen nicht als Dauerbrenner herausgestellt.
Beide liegen seit dem letzten Herbst in meiner "Ribbelkiste" und warten drauf, dass sie in anderer Form ein neues Leben starten dürfen.
Beatrix war auch so ein Fall von "Liebe auf den ersten, Unsicherheit auf den zweiten Blick". Schößchen und ich sind einfach nicht kompatibel. Zum Ribbeln konnte ich mich aber noch nicht Hinreißen lassen, obwohl die Jacke wirklich ein Schrankdasein fristet.

Die schmaleren Jacken hingegegen (Luminen und Braid Hills Cardigan) bekommen ganz viel "wear and tear", und auch Summer Festival wird gerne aus dem Schrank geholt.

Fazit: Gleich das stricken, was auch getragen wird!

Mustermäßig lande ich wieder da, wo ich auch im letzten Jahr schon stand: Frühling schreit nach Ajour und/oder Farbe.
Entweder also ein Loch- oder ein Norwegermuster.
frauvau.blogspot.de - FJKA 2017 - Ravelry Inspiration
Zur Musterfindung ist Ravelry ja ungemein praktisch - erst kann man schön sammeln und dann "aussortieren". Ich liebe dieses "remember-and-compare" Feature!

Seit dem Screenshot bin ich auch schon einen winzigen Tick weiter, und die Auswahl hat sich zwischenzeitlich leicht eingeschränkt (sorry, ihr müsst euch durchklicken, die meisten Bilder sind nicht von mir!):

  • Neuauflage meines Persil-Jäckchens: Mit langen Ärmeln und in grau, außerdem einen winzigen Tick länger und mit ein paar Knöpfen mehr.
    Das stand letztes Jahr schon auf dem Plan, aber es gibt halt so viele schöne Muster - wer hat da schon Zeit für Wiederholungen?!
  • "From Way Back" - ein schlichtes Jäckchen mit Spitzenmuster im Rücken.
    Ich befürchte aber, dass ich niemals auf die angegebene Maschenprobe komme, und gerade mit dem Spitzenmuster wird das Umrechnen ziemlich pestig.
    Zudem tendiere ich einfach eher zu Fingering als zu DK, muss ich zugeben. Bei DK denke ich schon wieder an Herbst und kühle Tage als an Frühling. 
  • "Miss Lemon" - als bekennender Poirot-Fan wirkt ja allein der Name schon fast wie ein Strickzwang.
    Die Abnäher im Rücken würde ich vermutlich nicht ganz so stark betonen und eher auf die Seite nehmen, aber das Jäckchen an sich finde ich sehr schön. 
  • "Silver" - ganz, ganz, ganz schlicht. Und gerade deshalb so der Hammer. Ehrlich, ich bin verliebt!
    Aber deswegen gleich das komplette Buch bestellen (aus dem mir die anderen Sachen leider gar nicht gefallen)? Hm. Ich bin hin- und hergerissen.
  • "Damejakka Loppa" - Ein hübsches Norwegermuster. Von der Designerin habe ich ja schon die Schäfchenjacke für den Kurzen gestrickt und bin sogar mit der norwegischen Anleitung klargekommen.
    Diese Damenjacke gibt's auch auf Englisch und sogar Deutsch übersetzt, so dass ich mir da Hoffnungen machen würde, dass das klappt. 

Alle Muster der engeren Auswahl sind relativ schmal, kurz, und somit auch zu Kleidern gut tragbar.
Alle finde ich schön, aber gleichzeitig springt mich noch keines so sehr an, als dass ich unbedingt genau DAS jetzt sofort anschlagen möchte.
Geht's euch auch so?
Zuviel Augenfutter übersättigt und überfordert mich einfach manchmal.

Vielleicht schaue ich doch erst nochmal bei den anderen Knit-Along-Damen rein und hole mir ganz andere Ideen?!
Wer das auch tun möchte: Zur bis Samstag geöffneten Linkliste geht es hier entlang, bitte!
Und vielleicht (nur ganz vielleicht!) habe ich ja bis zum nächsten Mal sogar einen Plan.
Wer weiß.

Strickt was Hübsches und kommt gut durch die Woche!

Herzlichst, eure

1. Februar 2017

Lalala Lola - Ein Bleistiftrockabenteuer aus der Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch

Ein Bleistiftrock war ja schon lange mein Traum.
Im Sommer 2015 träumte ich von einem Pencil Skirt und auch beim WKSA 2016 war die Form in der engeren Auswahl. Gescheitert ist es dann immer irgendwie an "ach nee, das sieht dann arg nach Sekretärinnen-Presswurst aus".

Pffffft.
Ganz ehrlich? Scheiß drauf Mir doch egal!
Lola Bleistiftrock Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch @frauvau.blogspot.de

Neulich hat es mich geritten und ich dachte mir: Wenn ich einen Bleistiftrock will, dann kriege ich auch einen, basta.

Also habe ich schnell (na... "schnell" ist jetzt relativ...) mein Burda-Archiv mal durchforstet, verschiedene Röcke verworfen und dann doch einen gefunden, der mir für ein "Erstlingswerk" schlicht und einfach genug erschien: LOLA aus der Burda Vintage I.
Sozusagen die untere Hälfte von Lola, denn die Kostümjacke brauche ich ja nicht. Die ist zwar ganz reizend, würde aber wohl nie getragen werden.
Lola Bleistiftrock Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch @frauvau.blogspot.de
Klarer Vorteil des Schnittes ist, dass keine schrägen oder quer laufenden Teilungsnähte vorhanden sind. Das macht meiner Meinung nach die Schnittanpassung erstmal wesentlich einfacher.
Zudem erleichtern viele Abnäher die Anpassung während des Nähens: Abnäher sind schneller vergrößert/verkleinert/verlängert/verkürzt als ein kompletter Schnitt neu angepasst werden kann.

Änderungen hat der Schnitt für das "Erstlingswerk" jede Menge durchlaufen:
Standard-Kürzung oberhalb der Hüftlinie.
Anpassung für's Hohlkreuz (1,5 cm) und für das Bäuchlein (0,5 cm). Weitere Anpassung etwas unterhalb der Hüftlinie für starke Oberschenkel (0,7 cm).
Voila: Keine Faltenbildung! Nichts zuppelt, nichts schlägt Wellen, nichts zwickt oder ist zu eng. Auch der seltsame Effekt, dass der Rock beim Laufen hochrutscht: Nicht vorhanden!
Schnittanpassungen haben halt doch ihren Sinn.
Andererseits hätte ich den Rock im Nachhinein doch 2 cm enger nähen können, denn so wirklich nach Bleistift sieht es nicht aus (wer jetzt was von Figurproblemen nuschelt, kriegt eins auf die Mütze!). Nichts ist perfekt.

Am Ende habe ich dann am Saum unten nochmal volle 5 cm Länge weggenommen... die Burda-Models sind halt doch deutlich größer als ich.
Lola Bleistiftrock Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch @frauvau.blogspot.de
Den Schlitz habe ich - im Gegensatz zum Original - als Kellerfalte gelegt.
Irgendwie wollte es mir nicht in den Kopf, dass volle 8 cm Schlitzunter- und Übertritt einfach nur in eine Richtung (nach links) gelegt werden sollten.
Mein Bleistiftrock hat jetzt also einen Gehschlitz mit Kellerfalte, und das finde ich gut so!
Lola Bleistiftrock Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch @frauvau.blogspot.de
erschröckerlich GRÜNES Futter...!
Während ich das Futter brav eingenäht habe, kam mir dann der erschreckende Gedanke, dass ich den Rock ja vermutlich eher im Frühjahr/Sommer tragen werde als im Winter: Futter. Iiiiih! Das klebt ja dann....
Also habe ich das Futter radikal gekürzt und einen Rollsaum angetackert.
Jetzt ist es zwar nicht mehr "wie es sich gehört", aber dafür so, "wie ich es will".

Ich habe sogar darüber nachgedacht, das Futter komplett wieder herauszutrennen und dafür nur einen Bundbeleg innen einzunähen. Der schwarze Stoff ist auf der Innenseite glatt und flutschig, eigentlich bräuchte man gar kein Futter.
Aber ich werde mal sehen, wie sich der Rock trägt. Rausnehmen kann ich's dann immernoch.

Der Bleistiftrock schließt mit einem nahtverdeckten Reißer. Knopf oder Haken ist nicht vorgesehen und auch nicht nötig - es ist genug Luft, dass der Reißverschluss nicht unter Stress steht ;)

Der Saum ist von Hand mit Blindstich genäht und ich bin hochzufrieden damit. Lediglich an der Kellerfalte musste ich nochmal mit der Maschine ran und die Bügelfalten absteppen. Die wollten nicht dauerhaft halten - ich tippe auf einen relativ hohen Polyesteranteil im Stoff.
Lola Bleistiftrock Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch @frauvau.blogspot.de
Kellerfalte, Saum und Vergleich Seitennaht / versetzte Abnäher im Detail
Was ich nicht so schön zu nähen fand, war die Taillennaht.
Da, wo (verstärktes) Futter und (verstärkter) Oberstoff aufeinandertreffen UND dann auch noch Abnäher liegen, wird das bei entsprechend starkem Oberstoff "mit Stand" doch relativ dick. Bügeln und Pressen war also ein MUSS - ich war noch nie so dankbar für meinen Clapper!
Weil ich das Problem schon vorhergesehen habe, habe ich kurzerhand die Abnäher im Futter etwas verlegt, so dass nicht alles komplett aufeinander liegt, sondern eher ein Übergang entsteht. War nicht meine schlechteste Idee, es hat jedenfalls funktioniert.
Lola Bleistiftrock Burda Vintage I zum MeMadeMittwoch @frauvau.blogspot.de
Fazit:
So superprimatoll wie vorgestellt sieht's nicht aus, aber ich bin zufrieden und werde den Rock auch tragen.
Mit der Länge, die ich beim Dirndl-Dilemma, beim Betty Dress oder beim Flamingorock sehr gut finde, hardere ich beim Bleistiftrock noch.
Woran das wohl liegen mag? Zu truschig? Zu schmal? Zu breite Hüften?

Es ist sicher, dass ich noch ein oder zwei Bleistiftröcke brauche. Nicht undbedingt Lola und ganz sicher nicht in der Länge, aber die Form finde ich gar nicht SO schlecht. Vielleicht eine kürzere Version, die eher an mein "olles Schwarzes" erinnert?
Oder eine (dann wieder in der Länge) aus Romanit oder Jacquard-Jersey, um das ganze etwas vom Sekretärinnenthron zu holen?
Was meint ihr?

In Kürze:
  • Schnitt: Bleistiftrock vom Kostüm Lola aus der Burda Vintage I, genäht in Größe 38. 
  • Änderungen: Längenanpassung, Hohlkreuz-, Bauch- und Oberschenkelanpassung.
    Einseitige Falte zur Kellerfalte geändert, Futter deutlich gekürzt.
  • Stoff: Kostüm- oder Hosenstoff aus einem Dachbodenerbe.
    Futter aus dem Stash, beim Weihnachtskleid 2015 schon verwendet und vorgestellt. Den werdet ihr noch öfter sehen, ich hab' noch mehr davon! 
Und jetzt?
Ab mit euch zur MeMadeMittwoch-Linkliste, wo heute wieder ein bunter Reigen selbstgemachter Kleidung an "echten Leuten" zu sehen ist. Mit allen guten und schlechten Erfahrungen, die so zum Selbermachen dazugehören.

Habt eine schöne Woche!
Herzlichst, eure

25. Januar 2017

MMM | Pussy Bow Blouse von Sew Over It - Flamingoedition

Schon wieder MeMadeMittwoch?
Die Zeit fliegt!

Immerhin kann ich euch heute einen Teil meines geplanten (und ins Wasser gefallenen) Weihnachtsoutfits zeigen: Die Pussy Bow Blouse von Sew Over It.

In freundlichem Schwarz, wie so oft. Dafür aber mit Flamingos (woo-hoo)!
Pussy Bow Blouse von Sew Over It in der Flamingoedition am MeMadeMittwoch @ frauvau.blogspot.de
Es war Liebe auf den ersten Blick bei dem Stöffchen, das muss ich zugeben.
Schwarz UND Flamingo - wer könnte da widerstehen?!

Es ist zwar aus tausend toten Polyestern, aber im Fall grandios. Perfekt für Blusen.
Schade, dass ich nicht direkt noch ein paar Meter mehr gekauft habe...

Nachdem ich die Bluse schon im Büroeinsatz hatte, kann ich bereits berichten, dass das Polyester dankenswerterweise nicht groß "elektrisierend" wirkt. Lediglich beim Ausziehen meiner (mit Kunstpelz gefütterten) Winterjacke hat es mal kurz verdächtig geknistert. Das habe ich aber großzügig ignoriert, denn Kunstpelz ist ja eh so eine Sache für sich.

Das Tragegefühl ist extrem angenehm, was ich bei Plastik-Fantastik SO gar nicht erwartet hätte, da bin ich angenehm überrascht.

Aber zurück zum Schnitt - darum geht's ja hauptsächlich.
Wie gesagt ist das die Pussy Bow Blouse von Sew Over It.
Eine schlichte Bluse, eigentlich relativ einfach zu nähen, wenn man - gerade bei der Version mit dem V-Ausschnitt - die Reihenfolge etwas ändert.

Ganz persönlich würde ich die Schluppe nämlich erst annähen, dann verstürzen und zum Schluss erst die vordere Mittelnaht schließen. Dann muss man nicht so zuppeln beim Nähen und vermeidet das aufeinandertreffen von zwei Y-Nahtstellen.
Die glorreiche Idee kam mir natürlich erst, als alles schon durch war. Logisch.

Genäht habe ich die Pussy Bow Blouse in Größe 10, die auch bei meiner Nähnerd-Version vom Betty-Dress gut saß.

Änderungen: Keine.
Durch den insgesamt schmalen Schnitt und die hohen Armkugeln ist man beim Akten einlegen in die oberen Regale etwas eingeschränkt, wobei das jetzt kein Minuspunkt ist - mit Blazer kommt man da oben auch nicht besser ran, und irgendwo muss man sich entscheiden: Schmaler Schnitt oder Bewegungsfreiheit mit Fledermausärmeln.

Ein winziges bisschen gestört hat mich die Verarbeitung der Ärmelschlitze.
Um die Bluse wohl anfängertauglich zu machen (?) wird die Ärmelnaht an dieser Stelle einfach gesäumt und die Nahtzugaben oberhalb eingeschnitten.
Klar, das funktioniert und sieht auch von außen ordentlich aus, aber von innen? ...
Pussy Bow Blouse von Sew Over It in der Flamingoedition am MeMadeMittwoch @ frauvau.blogspot.de
Na, ich weiß noch nicht, ob ich bei einer weiteren Version das nicht vielleicht anders lösen möchte.

Dito die Verschlüsse:
Die Schlaufenverschlüsse wirken relativ klobig, und für die schmalen Manschetten finde ich die entsprechend großen benötigten Knöpfe auch irgendwie sperrig.

Optisch konnte ich das durch selbst bezogene Knöpfe umgehen, aber beim Schreiben am Computer waren mir die Knöpfe irgendwie immer im Weg. (Weil ich die Handgelenke beim Schreiben auflege. Wer das nicht macht, den stört das sicher auch nicht)

Persönlich mag ich einfach Manschetten mit Untertritt lieber. Vielleicht wäre das auch eine Option für das nächste Mal.
Pussy Bow Blouse von Sew Over It in der Flamingoedition am MeMadeMittwoch @ frauvau.blogspot.de
Sowohl Manschetten als auch Kragen werden im Original von innen mit Hand angenäht.
Ich habe mich dafür entschieden, beides von rechts im Nahtschatten mit der Maschine anzunähen. Eine saubere Sache, und von innen stört mich die kleine Naht nicht.
Man sieht's ein bisschen auf dem oberen rechten Foto: Bei durchsichtigem oder noch feinerem Stoff wäre das was anderes, aber so ist da nichts, worüber ich mir Gedanken machen würde.

Fazit:
Nette Bluse!
Nicht zu frilly, aber trotzdem irgendwie elegant.
Nicht unbedingt figurbetont, aber eben auch nicht sackig.
Mit anderem Stoff hat man da ganz schnell eine komplett andere Bluse.
Ich könnte mir vorstellen, dass ich den Schnitt nicht so schnell über habe und noch ein paar andere Versionen folgen, wenn ich die Manschettenfrage für mich geklärt habe.

In Kürze nochmal die Fakten:
SchnittPussy Bow Blouse von Sew Over It.
Änderungen: Keine. Nichtmal die gewohnten Längenanpassungen.
Stoff:  "Flamingo Radiance" via Alles für Selbermacher (in schwarz scheinbar gerade nicht mehr auf Lager).
Pussy Bow Blouse von Sew Over It in der Flamingoedition am MeMadeMittwoch @ frauvau.blogspot.de
Damit entlasse ich euch zum MeMadeMittwoch, wo heute Dodo in feurigem Rot und passendem Waxprint-Rock  bei unserer fröhlichen Hobbyschneider-Runde die Vortänzerin geben darf.

Bis demnächst, habt es hübsch!
Eure

18. Januar 2017

MMM | Fashion Style 9/15 Modell 18: Sofalümmelkleid

Heute ist mir eingefallen, dass ich ja noch einen Blog habe (huch!), der in den letzten Wochen wegen Leben 1.0 einfach schmählichst vernachlässigt wurde und ein trauriges Dasein fristet.

Also den heutigen MeMadeMittwoch frisch genutzt, den versaubeutelten schlafenen WKSA geistig und seelisch abgehakt (es hat einfach nicht sollen sein), und mit dem nicht mehr ganz neuen Sofalümmelkleid angetreten.
Fashion Style 9/15 Modell 18: Sofalümmelkleid @frauvau.blogspot.de
Schnitt ist - die Überschrift verrät es ja schon - Modell 18 aus der Fashion Style 9/2015: Ein einfaches Jerseykleid ohne große Schwierigkeiten und Hindernisse, aber mit kleinen Schultereinsätzen, damit es nicht gänzlich gähnend langweilig ist.

Eben das, was man tatsächlich relativ flott nähen kann, um es abends auf dem Sofa bequem zu haben.
Fashion Style 9/15 Modell 18: Sofalümmelkleid @frauvau.blogspot.de
Übrigens bin ich ganz stolz, wie toll meine brave Cover das mit den Säumen und am Ausschnitt gemacht hat... sogar um's Eck hat sie ohne Fehlstiche genäht. Hurra!
Wir gewöhnen uns immer besser aneinander!

Nach meinem ersten Fashion-Style Ausflug mit der Kimonobluse war ich ja total frustriert und ziemlich sicher, dass ich mir das nicht mehr geben muss.
Die Schnitte fallen vor allem um die Brust herum sehr (sehrsehr) großzügig aus, wenn man sie mal mit Burda-Schnitten vergleicht. Spaßeshalber habe ich ein bisschen gemessen und bin mittlerweile ziemlich sicher, dass in der Knip bzw. Fashion Style die Schnitte eher Richtung C-Körbchen ausgelegt sind, was auch viele meiner Probleme mit der Bluse erklären würde.

Bei diesem Kleid habe ich also von vornherein eine SBA um 2 cm gemacht und dann erst die Länge entsprechend angepasst.
Die seitlichen Brustabnäher sind bis auf 1 cm rausgeschrumpft, nächstes Mal lasse ich die dann auch noch verschwinden, indem ich die Längenanpassung entsprechend verlege.  Als Sofalümmelkleid allemal gut genug, und auch als Shirt-Schnitt könnte sich da was machen lassen.

Der Stoff ist aus meinem Lager und unbekannter Herkunft. Irgendwo habe ich online mal einen Schnapper gemacht, da musste dieser Stoff einfach mit.
Fashion Style 9/15 Modell 18: Sofalümmelkleid @frauvau.blogspot.de
Der Musterverlauf in den Nähten ist leider nicht ideal, aber dafür, dass ich aus 1,50 m Stoff ein Kleid für 1,90 m rausgequetscht habe, bin ich gut weggekommen.
Fashion Style 9/15 Modell 18: Sofalümmelkleid @frauvau.blogspot.de
Die Instagrammer konnten ja das Zuschnitt-Drama fast live verfolgen... Ich hab' ganz schön geschwitzt! (Sorry, Handyfoto)

Das Kleid durfte auch schon mal rausgehen, allerdings war ich da gleich etwas angenervt. Das Ding kletterte nämlich an der Wollstrumpfhose hoch.
Wir kennen das Problem, wir wissen die Lösung, wir drücken uns darum... möglichst lange. Aber dann musste es doch sein und es gibt mittlerweile ein passendes, kletterverhinderndes Unterkleid in freundlichem Schwarz.
Butterick 6031: Unterkleid @frauvau.blogspot.de
Stoff und Spitze sind aus einem Sewy-Paket von anno Schlagmichtot, als ich bei einem Messebesuch meinte, unbedingt mal Wäsche nähen zu wollen.
Spoiler: Ich wollte noch niemals Wäsche nähen, aber immerhin war das Material jetzt griffbereit und sogar in ausreichender Menge für Butterick 6031 in leicht abgewandelter Form vorhanden.
So ein gewisser Stoffhortertrieb hat auch Vorteile... hüstel

Die schmalen Spitzen rundum sind weg, der Schlitz im Saum fehlt, und der vordere Einsatz ist deutlich breiter ausgefallen. Auch hier hat meine Cover brav gearbeitet, was ich gerade beim Wäschegummi so gar nicht erwartet habe.
Den oberen Teil würde ich für eine weitere Version nochmal etwas anpassen, aber sonst kann ich über den Schnitt nicht meckern. Eventuell stelle ich den nochmal genauer vor, wenn es eine weitere Version gibt.

Trotzdem wäre ich dankbar für Tips: Habt ihr einen Schnitt für ein Unterkleid, der vielleicht etwas flotter genäht ist?
Das ganze Spitzen- und Gummigedöns ist doch ziemlich zeitraubend, muss ich zugeben.  Da gibt es doch sicher erprobte Schnitte in der MMM-Runde?! Her damit! :)

Immerhin: Das Sofalümmelkleid ist jetzt auch für "Draußen" tauglich und es könnten weitere Versionen folgen.
Fashion Style 9/15 Modell 18: Sofalümmelkleid @frauvau.blogspot.de
Die Ärmel werde ich übrigens nochmal kürzen.
Irgendwie habe ich das Gefühl, die jetzige Länge ist weder Fisch noch Fleisch. Entweder kürzer oder länger... also eher kürzer, und zwar so bis knapp unter'n Ellenbogen, denke ich.
Was meint ihr?

In Kürze nochmal die Fakten: 
Schnitt: Fashion Style 9/2015, Modell 18, Größe 38.
Änderungen: SBA und Längenanpassung, kleiner Ausgleich in der HM für's Hohlkreuz.
Stoff: BW-Singlejersey von "irgendwo".

Damit entlasse ich euch heute auf's Sofa und zur heutigen MMM Linkliste, wo mittwochs wie immer jede Menge echter Menschen in selbstgenähten Kleidern flanieren gehen.

Habt eine schöne Restwoche!
Herzlichst, eure

14. November 2016

WKSA Teil 1: Inspiration und Rückblick

Es ist mal wieder so weit - der Weihnachtkleid Sew Along des MeMadeMittwoch Teams startet!
Wie immer gibt es mehrere Termine, und wie immer stellen wir uns beim ersten Termin den folgenden Themen:

- Inspiration und Rückblicke auf die Weihnachtsoutfits 2015, 2014, 2013, 2012, 2011
- Perfekt, ich weiß genau was ich nähen will und es ist schon alles da. Schnitt, Stoff, Zubehör.
- Oh weh, ich habe noch keine Ahnung und verlasse mich mal auf die Inspiration der Anderen.
- Ich weiß genau welcher Schnitt, aber keine Ahnung was für ein Stoff passt.
- Stoff ist da, aber welchen Schnitt solch ich nur nehmen?

Der Rückblick auf die letzten Jahre ist bei mir schnell erledigt, denn ich mache erst zwei Jahre mit.

Beim WKSA 2015 nähte ich Modell 121 aus der Burda 8/2012.
Ein Etuikleid mit dem ich zwar recht zufrieden war, das ich aber im Endeffekt tatsächlich nur zwei Mal getragen habe. Vielleicht, wenn ich die Ärmel doch noch abnehme?
WKSA Teil 1 Inspiration und Rückblick @ frauvau.blogspot.de
Wer weiß.
Den Schnitt an sich finde ich nämlich gut, aber die Ärmel... hm. 

Das WKSA-Modell von 2014 hat da (nach Manschette Nummer fünf) deutlich mehr wear & tear hinter sich und wir immernoch gern getragen:
WKSA Teil 1 Inspiration und Rückblick @ frauvau.blogspot.de
Auch hier ein Burda Schnitt, und zwar Modell  127 B aus der Burda 12/2014.

Für die anderen offenen Fragen gibt es in diesem Jahr für mich zum Teil klare Vorstellungen, zum Teil bin ich mir noch völlig unsicher und weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich will - vermutlich werfe ich nach einem Blick auf die Inspiration der anderen eh alles über den Haufen und verzettele mich maßlos.
Es wäre nicht weiter erstaunlich, denn der erste Termin ist immer ein Feuerwerk an neuen Schnitten, Habenwollen-Gefühl und WOW-Momenten für mich: Die Linkliste ist gefährliches Terrain!

Der erste Plan sieht vor, sowohl Schnitt als auch Stoff aus dem Vorrat zu verarbeiten (man kann ja mal einen guten Vorsatz fassen, schadet ja nicht...)
Außerdem soll das Weihnachtsoutfit diesmal auch wieder öfter getragen werden und sogar bürotauglich sein.
Damit wäre mein langjähriger Traum, nämlich ein Tüllrock, raus aus der Nummer. Zu gering ist die Chance, dass ich den tatsächlich mal ins Büro anziehe.

Im Rennen ist z. B. ein Betty Dress mit langen Ärmeln.
Meine Nähnerdversion vom Betty Dress (Sew Over It) finde ich ganz toll, und die Ärmelerweiterung habe ich mir auch schon vor einiger Zeit zugelegt.
WKSA Teil 1 Inspiration und Rückblick @ frauvau.blogspot.de
Stoff wäre vorhanden, wobei mir für die langärmelige Version aber schon wieder ein anderer vorschweben würde, den ich natürlich nicht vorrätig habe. Mh. Mal sehen.
Dafür bräuchte ich ohnehin auf jeden Fall zuerst einen Nessel um zu sehen, wie die Ärmel sitzen. 

Dann wäre da noch die Pussy Bow Blouse (ebenfalls Sew Over It).
WKSA Teil 1 Inspiration und Rückblick @ frauvau.blogspot.de
Schnitt vorhanden, Stoff sowieso - und man kann sie auch zu Jeans tragen. Eindeutig ein fettes Plus!

Jens werde ich mir natürlich keine nähen, aber vielleicht ist ein Bleistiftrock dazu drin - Schnitt noch unklar, aber in meinen Burda-Archiven findet sich ganz bestimmt einer, und ansonsten wäre da auch noch Vogue 8697, den mir Frau Nahtzugabe freundlicherweise mal geschickt hat.

Vielleicht auch nochmal ganz klassisch ein Etuikleid?

Oder ganz Sofatauglich eine Ludwig Lässig Hose mit Sweatblazer?
Das wäre vermutlich am bequemsten und realistischsten, wenn ich mir die Menge an Feiertagsessen so vorstelle. Da fühle ich mich eher nach Jogginghose und Fläzshirt als nach figurbetonten Klamotten...



Außerdem liegt hier noch ein Dirndl-Schnitt mit einem traumhaft schönen Schneewittchen-Kragen, das ich vielleicht mit besagtem Chambray und ein paar gezielten Stickereien auf durchaus "nicht-dirndelig" abbiegen könnte.
Mein Dirndl-Dilemma fand nämlich leider so gar keine weitere Verwendung (man trägt hier sowas einfach nicht!), und so geht der Trend eher nicht zum "Zweit-Dirndl". Oder etwa doch?



Ihr seht, ich bin total entschlossen und planvoll in diesem Jahr. hüstel
 Außerdem tendiere ich fast nur zu Zweitauflagen erprobter Schnitte - es wird hier also völlig unspektakulär zugehen, tut mir leid.
Ich verlasse mich eigentlich auch ein bisschen darauf, dass mich die anderen Teilnehmerinnen im Laufe der nächsten Tage noch zu Schnitt- und Stoffkäufen verführen werden, sonst muss ich am Ende wirklich noch aus dem Vorrat arbeiten ... ;)

Und jetzt: Ab zu den anderen! Schauen, was die so treiben. Die Linkliste für Teil 1 ist noch bis Freitag offen! :)

11. November 2016

DIY | Batman Laterne (Last Minute St. Martin mit Plotter-Freebie!)

Ja, in der Tat ist es die letzte Minute - aber mehr als dreißig Minuten braucht ihr auch nicht um euch (oder eurem "großen" Kind, das schon zu cool für normale Martinslaternen ist) eine echtes Nerdlicht zu basteln: Eine Batman Laterne!
frauvau.blogspot.de - Batman Laterne DIY (Last Minute St. Martin mit Plotter Freebie)
Ihr braucht lediglich einen großen Bogen Tonkarton, durscheinendes Papier oder Architektenpapier (weißes Backpapier geht auch), ein Stück Draht oder Schnur, Kleber und euren Plotter.

Auf eine bebilderte Anleitung zum Laternebasteln verzichte ich an dieser Stelle. Davon gibt es genügend im Internet, und wir haben doch alle im Kindergarten schon für den Martinszug Laternen gebastelt, oder?!

Zuerst ladet ihr euch die *.studio3-Datei für eure Batman Laterne herunter.
frauvau.blogspot.de - Batman Laterne DIY (Last Minute St. Martin mit Plotter Freebie)
Da ich den Cameo habe, ist die Datei auch größenmäßig auf den Cameo eingestellt, mein Batman-Nerdlicht hat etwa 25 cm Durchmesser.
Falls ihr den Portrait nutzt, müsst ihr die beiden Schnitteile entsprechend verkleinern.
Achtet auf jeden Fall darauf, dass ihr beide Teile im gleichen Maß verkleinert (also z. B. beide auf 80% setzt), sonst passt es nachher nicht mehr.

Dann lasst ihr euren Plotter die beiden Laternenteile nacheinander ausschneiden.
Eins der beiden Teile müsst ihr logischerweise immer "nach nebenan" schieben, denn beide gleichzeitig passen nicht auf die Matte.

Für meinen Standard-Tonkarton habe ich das Messer auf 5, die Dicke auf 33 und die Geschwindigkeit auf 1 gesetzt.
Das sollte (theoretisch) auch so gespeichert sein. Falls ihr anderes Material benutzt, passt bitte die Schnitteinstellungen an.

Aus dem restlichen Tonkarton schneidet ihr außerdem noch einen Streifen mit 50 x 10 cm zu.
Diesen ritzt ihr an den langen Kanten mit einem Messer oben und unten 1,5 cm breit an - das werden die Klebelaschen.
Die Klebelaschen werden etwa alle 2 cm bis zur Falzlinie eingeschnitten, damit sich der Streifen auch schön rund an die Laternenteile kleben lässt.
frauvau.blogspot.de - Batman Laterne DIY (Last Minute St. Martin mit Plotter Freebie)
Tipp: Wer eine ganz saubere und schicke Innenseite haben möchte, schneidet die Batman-Laternenteile je zweimal zu und klebt zum Schluss von innen noch ein Teil gegengleich auf... aber das ist wirlich die Streberversion ;)

Die beiden vom Plotter geschnittenen Teile für eure Batman-Laterne werden jetzt von hinten mit Kleber bestrichen (flüssiger Kleber ist mMn besser als diese komischen Stifte) und das Transparent- oder Backpapier aufgeklebt.

Dann wird die Klebelasche des Streifens mit Kleber bestrichen und von der unteren Mitte her erst auf die eine, dann auf die andere Laternenseite geklebt.
Gut andrücken!

Jetzt noch auf beiden Seiten ein kleines Loch für einen Draht oder eine Schur zur Befestigung am Laternenstab anbringen: Fertig!
frauvau.blogspot.de - Batman Laterne DIY (Last Minute St. Martin mit Plotter Freebie)
Auf geht's zum nerdigen Martinszug mit der hundertprozentig nicht langweiligen Batman Laterne!

Nächstes Jahr gibt's dann für den Mann noch einen Todesstern, dann sind wir hier alle glücklich ;)
Habt es hübsch!

29. Oktober 2016

David Page Coffin: Hemd und Design

Achtung, [UPDATES] im und am Ende des Artikels! ♥

Liebt ihr Nähbücher auch so sehr?
Könnt ihr auch an keinem DIY-Bücherregal vorbeigehen, ohne zumindest mal in ein paar Bücher reinzublättern?
Dann geht's euch wie mir.

Als ich über diese Neuerscheinung im Stiebner Verlag gestolpert bin, war das auch so: Spontanes "Habenwollen", denn schon einige Zeit spielte ich mit dem Gedanken, mir die englische Originalausgabe "The Shirtmaking Workbook" zuzulegen.  Eine deutschsprachige Ausgabe ist natürlich noch besser!

Nun liegt hier also "Hemd und Design - Das große Ideenbuch" von David Page Coffin, und ich darf euch einen kleinen Einblick geben und gleichzeitig verraten, was mir an dem Buch gefallen hat - und was vielleicht auch nicht.
Hemd und Design von David Page Coffin - eine persönliche Rezension von frauvau.blogspot.de