Alltagsperlen im Juli

31. Juli 2015
Huch, schon wieder ein Monat vorbei?
Tschüss Juli! Schön war's mit Dir...

Zeit für meinen kleinen Monatsrückblick... Was hätten wir denn da so?

Gar nicht lange her, aber ich habe mich wie irre über eure liebenswerten Kommentare zum Maritimen Kim Dress gefreut - ganz herzlichen Dank dafür!

Beim Lesen und Freuen musste ich an den Vortrag von Frau Crafteln denken: "Wertschätzung ist unsere Währung" (der Link führt zum Video, sehenswert!).

Ja, ich fühlte und fühle mich "reich", weil so viele Leute einfach nett waren.
Und zwar unabhängig davon, ob wir uns persönlich kennen, ob ich Größe S oder XL trage und ob ihnen vielleicht nicht doch ein Fehler am Kleid aufgefallen ist. Danke für die Wertschätzung, die im Alltag allzuoft untergeht!
Alltagsperlen im Juli - Instagram-Collage @frauvau.blogspot.de
Mein kleiner bescheidener Blog wurde im Handmade Kultur Magazin erwähnt. Yay!
Große Freude hier im Nähzimmer.
Okay, ich hatte nur ein winziges Eckchen im Heft unter vielen anderen tollen Blogs, aber hey - ich freue mich wirklich!

Urlaubsplanung: Check!
Wir werden wieder nach England fahren, und ich freue mich schon jetzt darauf unter anderem Plymouth wiederzusehen.

Familienfeste, Familienfeste!
Wir konnten im Juli eine Hochzeit und eine Taufe feiern - mit je zwei verschiedenen Seiten der Familie und sogar einer ganz neuen Seite, denn wie das so ist: Es kommt ja immer was dazu.
Schöne Feiern, leckeres Essen - kann so bleiben.

Ganz nebenher hatten wir 13. Hochzeitstag. Nichts, was man feiert, aber man darf das heutzutage durchaus mal erwähnen, finde ich. Ist nämlich auch nicht alltäglich. 

Schnipp Schnapp, Zotteln ab.
Ein besonderer Freutag für mich: Ich war beim Friseur und habe nun endlich wieder eine ordentliche Frisur, die einfach sitzt, ohne dass man etwas machen muss.
Kein föhnen, kein zuppeln, keine halbe Stunde extra mehr für die Haare. Jetzt brauche ich morgens wieder 5 Minuten und gut ist's. Außerdem haare ich nicht mehr wie ein Bobtail im Fellwechsel (boah, das hat genervt, sage ich euch!)...
 
Ansonsten war im Juli nicht viel geboten - ich habe den Blog etwas schleifen lassen und mal 'ne Woche ausgesetzt und viel getrödelt.
Muss ja auch mal sein, oder?!

Habt einen tollen August!

MMM mit Zweit- und Drittversionen: Belcarra reloaded.

29. Juli 2015
Selten habe ich einen Kleidungsschnitt mehrfach genäht. Eigentlich noch nie, wenn ich so recht drüber nachdenke.
Die Belcarra Blouse von Sewaholic bildet offensichtlich eine Ausnahme.

Neulich schon mit Ameisenprint genäht, hat sie es jetzt wieder unter das Nähfüßchen geschafft, und das gleich zwei Mal.
Belcarra Blouse Version 2 & 3 am MMM @frauvau.blogspot.de
Das war eigentlich gar nicht beabsichtigt, aber es "wuppte" schon beim Zuschnitt so toll, dass ich gar nicht anders konnte... und ich brauche definitiv noch ein paar Kleinigkeiten für die Urlaubsgarderobe.

Stoff Nr. 1 von Stoff und Stil wollte mal ein Kissen werden, wurde aber von mir als zu hübsch für schnöde Kissen befunden.
Satinbindige Baumwolle, schön weich... nee, wird kein Kissen!
Der schwarze Kombistoff ist der altbekannte schwarze, gechinzte Popelin, den ich auch schon für Version 1 und beim Dirndl benutzt habe.
Ein evergreen. Schwarz geht halt IMMER!
Belcarra Blouse Version 2 & 3 am MMM @frauvau.blogspot.de
Die Ärmel bekamen diesmal die Biesen von Modellversion B spendiert, allerdings habe ich die seltsamen Aufschläge auch diesmal weggelassen und die Ärmel wieder mit Schrägband versäubert, das ich ganz brav von innen per Hand angenäht habe.
(und ja, ich gucke böse auf den Bildern - hat was mit der 80er-Jahre Matte zu tun, die ich mir gestern fabrizieren lassen habe. Morgen neuer Friseurtermin... hömmmm...)

Der Halsausschnitt hat einen Formbeleg bekommen, der ebenfalls von Hand fixiert wurde.
Herrlich entspannend, so eine Runde Handnähen! Ich mache das ja ganz gern...
Leider sieht man's auf den Bildern nicht so gut, aber vielleicht erahnt ihr, wie das aussieht. 
Belcarra Blouse Version 2 & 3 am MMM @frauvau.blogspot.de
Stoff Nr. 2: Ein Reststück popelineartige Lochstickerei, die ich schon 2008 bei diesem japanischen Kleid vernäht habe, und bei dem ich nun endlich auch mal die Randbordüre nutzen konnte.
Für die Ärmel hat der Randabschnitt nicht mehr gereicht, aber ich finde das so ganz nett und nicht zu rüschig für mich.

Diese Version ist etwas länger als die anderen, ansonsten habe ich keine Änderungen vorgenommen.
Halsausschnitt und Ärmel sind mit wie bei der Ameisenversion mit Schrägband versäubert (faule-Mädchen-Methode).
Die sichtbaren Steppnähte stören micht persönlich nicht, da sie in der Lochstickerei untergehen.
Belcarra Blouse Version 2 & 3 am MMM @frauvau.blogspot.de
Da ich das Blüschen nicht doppellagig verarbeiten oder füttern wollte, trage ich im Alltag einfach ein Trägershirt drunter - die Löcher wären auch "ohne" nicht zu durchsichtig, aber ihr kennt das sicher: Man fühlt sich doch wohler, wenn man "komplett angezogen" ist.

Der Stoff ist noch erstaunlich steif, ich hoffe mal, dass sich das mit wiederholtem Waschen und Tragen noch gibt. Das Kleid wurde irgendwann auch mal "weicher", wenn ich mich recht erinnere.

Ach, und weil's gerade irgendwie so sein sollte: Schlitze.
Muss auch mal sein, nech?!
Belcarra Blouse Version 2 & 3 am MMM @frauvau.blogspot.de
Fazit: Ja, ich mag den Schnitt.
Und ich mag ihn auch (oder gerade) aus diesen nicht-fließenden Stoffen.
So passt die Bluse nämlich ganz prima zu Jeans und Co.

Eine langärmelige Version wäre traumhaft. Dann müsste ich allerdings die gerundete Schulternaht im Raglanärmel loswerden.
Wenn jemand dafür einen Tip hat: Der wird gerne angenommen!

Und jetzt: Husch husch, alle nochmal rüber zum MeMadeMittwoch Blog, wo sich heute vor der Sommerpause im Augut nochmal die versammelte Nähwelt in ihrer Urlaubsgarderobe zeigt und Wiebke (Kreuzberger Nähte) in einem umwerfenden Overall zu sehen ist, der mich in arge Nöte bringt. Brauche ich spontan auch noch einen???     ...   [bitte hier entlang zur Linkliste!].

Meine Belcarras dürfen alle drei in den Koffer (ja, ich liebe sie. So unkompliziert, so dankbar!). Und ich packe noch was ein, das ich euch aber vermutlich erst später zeigen kann, da ich - noch - im "Nesselstadium" bin.

Macht es hübsch!

MMM Maritim | Kim Dress von By Hand London

22. Juli 2015
Heute bin ich Gestern war ich ganz maritim unterwegs...
maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Schnitt: Kim Dress von By Hand London. Als Papierschnitt gekauft bei Constance (Santa Lucia Patterns).

Stoff: Michael Miller "Anchors Away" (Oberteil) und "Ahoy Matey" Musterpaneele (Rock).

Als Futter im Oberteil habe ich einen unbesungenen weißen Baumwollbatist verwendet, der ulkigerweise laut Etikett einen geringen Poly-Anteil aufweist.
Egal, zum Abfüttern ist das Zeug perfekt.

Der Schnitt ist sicher ganz wunderbar, wenn man ihn mal angepasst hat.
Zugegeben: Viel musste ich nicht machen, mir passte das Oberteil von vorneherein so gut, dass ich schon fast loslegen wollte (ohne SBA!) - wären da nicht die Träger gewesen, die irgendwie außerhalb meiner breiten Preisboxerschultern saßen und laufend rutschten. (Kenne ich das Problem nicht irgendwoher?)
Die weit außen sitzenden Träger scheinen ein generelles Problem bei ByHandLondon zu sein, denn sie waren auch beim Elisalex-Kleid schon öfter im Gespräch, und beim Kim Dress gab es ebenfalls einige Nähbloggerinnen, die damit nicht so zufrieden waren.

maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Tragefalten auf den Bildern bitte ich zu entschuldigen, die ließen sich nach einem Tag im Büro leider nicht vermeiden.  

Da die Teilungsnähte im VT und RT ein schlichtes Versetzen der Träger unmöglich machten, habe ich - nach Rücksprache mit dem Profi - neue Träger angezeichnet.  Oben gut 2 cm nach innen versetzt.
Hat nicht so gut geklappt, denn das hätte wieder Änderungen im Armloch (das war dann zu groß und klaffte unschön) nach sich gezogen und so weiter.
Also habe ich die Träger etwas wenig nach innen gezeichnet (knapp 1 cm) und habe sie gleichzeitig hinten um 2 cm und vorne um 1 cm gekürzt.

Im Nachhinein würde ich evtl. 1 - 1.5 cm wieder unten an das Oberteil ansetzen, denn die Taille sitzt nun wirklich GENAU in meiner natürlichen Taille. Was normalerweise erstrebenswert scheint, ist bei eingekräuselten Röcken irgendwie so gar nicht vorteilhaft.
Das wäre übrigens auch das allererste Mal, dass ich einen Schnitt verlängern müsste... Ulkig.
maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Ute wusste Rat und meinte, ein breiterer Gürtel könnte da noch was schaffen, also habe ich mein Glück versucht.

Leider hatte ich nur ein winziges Fat Eight von einem farblich genau passenden Kona-Cotton da, also musste ich stückeln. Die entstehende Naht liegt im Tragen leicht seitlich, wenn der Haken- und Ösen-Verschluss hinten ist.
maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Und obwohl ich Handnähen sehr schätze: Haken und Ösen platzieren gehört NICHT zu meinen Lieblingstätigkeiten!
Dementsprechend ist der Verschluss nicht perfekt angenäht, aber er funktioniert und klafft nicht - das ist die Hauptsache. 
maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Eine zweite Baustelle, die sich im Nesselstadium schon aufgetan hatte, war der Reißverschluß.

Generell finde ich Reißer in der hinteren Mitte ganz wunderbar und komme damit auch gut klar, aber der Reißverschluß bei Kim endet leider genau an der Stelle, die ich nicht gut erreichen kann. Und ich bevorzuge es doch, mich alleine an- oder ausziehen zu können. Ich weiß ja nicht, wie ihr das handhabt...

Der Reißer wanderte also in die Seitennaht.

Damit der Zipper nicht in meinen zarten Achseln scheuert, habe ich die Seitennaht oben gut 5 cm geschlossen und dann erst den Reißverschluss eingesetzt. Das habe ich schon bei diesem japanischen Kleid so gemacht, und bei einigen gekauften Cath-Kidston-Schätzchen ist das auch so.
Funktionierte wunderbar, und trotz des engen Oberteils ist das Kleid ganz leicht und ohne Verrenkungen anzuziehen. 
Drei Daumen hoch, das mache ich ab sofort öfter so. 
maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Durch das Versetzen des Reißverschlusses konnte ich das Rückenteil im Stoffbruch zuschneiden, was dann allerdings ein Wenden durch die offene Schulternaht nötig machte.
Kein Drama, aber so konnte ich das Futter nicht komplett untersteppen, weil ich nicht mehr überall hinkam. Bis jetzt schaut nichts raus... (toitoitoi!)
Sollte das nach der Wäsche doch passieren, werde ich halt sichtbar von rechts absteppen. Das finde ich persönlich nicht schlimm - im Gegenteil. Das Kleid ist ja nicht aus feinem Zwirn, da darf auch sichtbar abgesteppt sein.

Den Rock musste ich aus Stoffmangel etwas weniger weit halten, deshalb fällt er etwas knapper aus als im Originalschnitt vorgesehen. Es fehlt ca. 1/4 der Gesamtweite in meiner Version.
Fällt aber nicht dramatisch auf, finde ich.
"Dreht" auch noch - was will man mehr?!
maritimes kim dress (by hand london) in michael miller stoffen @frauvau.blogspot.de
Irgendwie hatte ich beim Bestellen auch übersehen wie groß die Schiffe auf den Muster-Paneelen tatsächlich ausfallen, so dass der untere Teil des Stoffes leider einem beherzten Schnitt zum Opfer fiel. Maxirock "ist nicht", wenn man nur knapp 1,60 groß ist.

Fazit: Ein wirklich schöner Schnitt, und ich mag das Kleid gar sehr.
Allerdings würde ich weitere Anpassungen im Oberteil (Verlängerung ab der Taille, Träger breiter und weiter nach innen) vornehmen, um wirklich komplett und zu 100% glücklich zu sein.

Vielleicht wäre das ein Vorhaben für nächstes Frühjahr - wobei ich fast glaube, dass ich da schneller selbst ein entsprechendes Oberteil auf Maß gezeichnet habe. Anpassungen sind ja sooooo lästig, und da nähe ich lieber gleich wieder was ganz anderes. 


Am jetzigen Kleid werde ich in den Trägern noch Halter für den BH einnähen, da ich gestern im Tragen festgestellt habe, dass die Träger immernoch recht rutschfreudig sind. Ständiges Zuppeln und korrigieren waren die Folge, das nervt.

Heute schaue ich aber erstmal was beim MeMadeMittwoch los ist, wo heute schon Ferienkoffer gepackt werden (dieses Kleid darf auch mit): [Hier geht's lang!]

Habt eine tolle Restwoche!

Einfach so. Weil ich mich freue...

11. Juli 2015
Ganz ohne viele Worte:


Ja, so ein ganz winzig kleines bisschen stolz bin ich schon. Auch, wenn's nur eine klitzekleine Erwähnung ist: Ich freu' mich gerade total!

Zur Anleitung für die Wassermelonen-Clutch geht's übrigens [HIER ENTLANG].
Und die aktuelle Handmade Kultur mit vielen anderen tollen Projekten, Ideen und Links könnt ihr entweder schon heute über die Website oder ab dem 14. Juli im Handel bekommen. 

Habt ein tolles Wochenende!

MMM: Das Ding. Äh. Maki. Die Hose.

8. Juli 2015
Eine Wickelhose: Maki von kleinformat @frauvau.blogspot.de
Damit wir uns verstehen: Diese Hose ist eine Probehose. Allerdings tragbar. Deshalb darf sie zum MeMadeMittwoch.

Ideal zum rumschlubbern, faulenzen, Grillspeck ansetzen, Beine hochlegen und auf-dem-Sofa-fläzen.
Liest sich, als würde es noch eine geben?
Definitiv!

Zunächst aber die harten Fakten: 
Schnitt: Maki von kleinformat. Genäht in Größe M.

Stoff: Ein leichtes, unbesungenes Mischgewebe (Baumwolle/irgendwas unbügelbares) in grau braun graubraun mit fast unsichtbaren, eingewebten Streifen.
Irgendwann aus einem Nachlass geschenkt bekommen und deshalb für ein Probemodell als passend angesehen worden, falls die Hose dann in die Hose gehen sollte (ja, schlechter Witz ist hier im Blog inklusive!).

MMM | Kirsten Kimono Tee - und ein Statement.

1. Juli 2015
Zugegeben: Ich bin nicht wirklich der Typ für Statement-Shirts.
Ja, sie sind witzig, aber ich würde sie vermutlich nicht außerhalb meiner Komfort-Zone tragen (sprich: nur zuhause, denn im Büro haben die Dinger imho nichts verloren).

Am heutigen MeMadeMittwoch mache ich eine Ausnahme und verpasse meinem Shirt ein Statement:
Kirsten Kimono Tee @frauvau.blogspot.de
Schnitt: Kirsten Kimono Tee.
Offensichtlich ein Lemming-Schnitt (die Linkparty läuft noch!),  allerdings sehr verdient. Das Teil ist schnell genäht und ich persönlich bin mit der Passform sehr zufrieden.
Der Schnitt ist kostenlos via MariaDenmark.com erhältlich, man muss sich dafür lediglich für den Newsletter eintragen.