Spektrum - Ein Babyquilt

2. Oktober 2017
Spektrum - Die Vorderseite der Patchworkdecke
Man soll sich ja nicht selber loben, aber ich muss das ausnahmsweise mal tun: Dieser Babyquilt ist sehr hübsch geworden und gefällt mir ausnehmend gut!
Vermutlich, weil er einfach aus dem Bauch heraus nach Gefühl entstanden und nicht das Ergebnis langwieriger Planungen ist...

Immer, wenn ich über das Design für einen Babyquilt nachdenke, stelle ich fest: Das ist gar nicht so einfach!
Klar, es gibt wunderschöne Bücher zum Thema und Pinterest ist voll von tollen Ideen (hat ja im Fall meines Fifteen-Shades-of-Grey-Babyquilts auch funktioniert), aber nach stundenlangem Blättern und Online-Recherche bin ich i. d. R. eher überfüttert und überfordert als inspiriert.
Jeder Quilt stellt - meiner Meinung nach - ganz eigene Anforderungen. Die Eltern sind anders, das Kind ist anders, und der eigene Bezug zu beidem und der eigene Geschmack spielen natürlich auch eine Rolle.
Die fertige Patchworkdecke
Fest stand: Modern sollte er werden, aber mit traditionellem Touch.
Bunt, aber nicht kitschig.
Klar und schlicht im Design, aber nicht öde.
Die Entscheidung fiel dann doch erstaunlich schnell auf den Drunkhard's Path, ein traditionelles Muster mit vielen Möglichkeiten.

Irgendwann habe ich dann einfach angefangen und mich treiben lassen.
Planlos, vorerst.

Wie schon beim Fifteen Shades of Grey Babyquilt habe ich für den Hintergrund drei verschiedene Fat-Quarter-Pakete von fadengerade benutzt: Basic Bundle weiß - Low Volume, Basic Bundle Hellgrau/Silber und ein Basic Bundle Schwarz-Weiß.
Das Schönste am Quilten: Tolle Stoffe!
Die bunten Stöffchen sind zum größten Teil aus zwei gut abgelagerten Charm Packs der Serie "Happy Tones" von Michael Miller Fabrics. Zur Ergänzung des Spektrums habe ich noch einige Stoffe aus meinen Restekisten ergänzt.

Der Zuschnitt ging mit dem ez Easy Circle Cut-Lineal* flott und schablonenfrei, und als bekennender Jäger und Sammler habe ich schon seit Jahren einen "Curve Master", der jetzt endlich mal getestet werden konnte: Ich habe wirklich keine einzige Stecknadel zum Nähen gebraucht - ich bin verliebt!
Zugegeben, die Sachen braucht man nicht zum Überleben. Aber haben wir nicht alle solche "Nifty Notions" im Schrank, die keinen ständigen Nutzen haben, sondern die wir einfach haben mussten?
Bitte sagt mir, dass ich damit nicht alleine bin...!

Nachdem die einzelnen Blöcke fertig waren, fing das große Schieben an. Also Nähzimmerfußboden freigeräumt und munter aufgelegt, verworfen, neu aufgelegt...
Layout für den Babyquilt
Wie läuft das bei euch?
Näht ihr sowas immer hübsch nach Plan? Oder auch mal erst ganz grob und dann ein Feintuning auf dem Boden (oder der Designwall, falls ihr das Glück habt, eine zu haben)?

Ich persönlich finde es hilfreich, von jedem möglichen Muster ein Bild zu machen, um dann die verschiedenen Layouts direkt miteinander vergleichen zu können. Auf dem Handy ist das ja nur ein "Wisch", und so schaue ich abends auf dem Sofa nochmal alles durch und verwerfe gleich, was mir nicht gefällt.
Patchwork-Kreise
Die Anordnung der Drunkhard's Path Blöcke als Kreise vor dem von hell nach dunkel angeordneten Hintergrund fand ich am Ende am Schönsten und führte auch zum Namen "Spektrum".
Ganz nebenbei könnte man sowohl dem Namen als auf dem Muster und der Farbaufteilung noch tiefsinnigere Untertöne abgewinnen, aber das überlasse ich eurer Phantasie.

Der Vollständigkeit halber zeige ich euch auch die Rückseite des Quilts:
Rückseite der Babydecke - Quiltlinien
Hier gibt's eher klare, gerade Linien als Kreise und Verläufe, aber mir gefällt gerade der Kontrast zwischen Vorder- und Rückseite so gut, und das "Spektrum" habe ich in Form eines Charm-Square-Streifens nochmal aufgenommen.

Die Reste der grauen Basic-Pakete wurden als Randstreifen und für die Schrägband-Einfassung verwendet, zusammen mit ein paar farbigen Stücken. So nimmt das Binding auch nochmal die Farben auf, die im Quilt verwendet wurden. Außerdem mag ich diesen Flicken-Look, gebe ich zu.
Krabbeldecke mit Kreisen - Schrägbandeinfassung
Diese Babydecke hat ihre Bestimmung schon im Februar gefunden und ich freue mich unheimlich, dass sie gut ankam und wirklich benutzt wird. ♥

Ich hätte schon wieder Lust, noch einen Quilt zu nähen. Der hier hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und mir gefällt das Muster ausnehmend gut - sogar etwas besser als beim Fifteen-Shades-of-Grey-Babyquilt.
Mangels Nachwuchs im Freundeskreis brauche ich aber vielleicht doch selbst mal so eine Decke für's Sofa...
Wie ist das bei euch? Näht ihr Quilts nur zum Verschenken oder bleibt so ein Stück auch mal ganz eigennützig bei euch?

Neugierig:

Kommentare:

  1. Hallo Katrin,
    du bist nicht allein ! Ich habe auch einiges an Zubehör hier liegen. Nicht alles braucht man ständig, aber irgendwann bestimmt mal. Ich notiere im Geiste den Curve Master, denn der geht in meiner Sammlung ;-)
    Der Babyquilt ist super geworden. Da ist sowohl Eigen- als auch Fremdlob angebracht :-) Ich nähe Quilts nicht zum verschenken, denn zum einen habe meine Quilts lange Produktionszeiten und zum anderen Stoffe ganz schön teuer und je größer der Quilt...
    Ich habe aber auch schon Quilts verschenkt, aber das war spontan, weil sich jemand akut in einen Quilt verliebt hat und ich die beiden nicht mehr trennen mochte.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. der Curve Master FEHLT natürlich in meiner Sammlung (blöde Autokorrektur!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann los, ich finde das Teil ja echt genial, weil es das Stecken erspart...
      Und Deine Kunstwerke kannst Du ja nicht mit meinen Quilts vergleichen - die würde ich vielleicht auch nicht hergeben!

      Löschen
  3. Dein Quilt ist wunder- wunderschön geworden!!! Kompliment! Klar, modern und zeitlos.
    Bei uns hat noch nie ein Quilt das Haus verlassen, ausser, einen habe ich mal für meine Mutter genäht. Jedes Kind erhält von Zeit zu Zeit einen von mir. Die Ansprühe an Farben und Form verändern sich mit der Zeit. Und auf jedem Sofa/ in jedem Zimmer liegt einer. Und zwei UFOs liegen hier noch ....
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, eine fleißige Quilterin!
      Ich gebe zu, dass ich bisher nur für Kinder sowas genäht habe, aber ich wäre schon auch angetan von einem eigenen... Du hast recht, solche Decken auch mal ganz eigennützig zu nähen und zu behalten!

      Löschen
  4. Puh - ich gestehe, ich habe es noch nie übers Herz gebracht, einen Quilt zu verschenken 🙈.
    Aber bis er bei mit fertig wäre, wär das zu beschenkende Baby mit Sicherheit ein Teenie...
    Sehrsehr schön, Dein Babyquilt 3!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau genommen ist es ja Nummer sieben - wenn ich die beiden Decken für den Neffen mitzähle. Sind nicht alle im Blog gelandet, aber vielleicht sollte ich mal ein Roundup machen... ;)
      Und bei Deiner Nähgeschwindigkeit könntest Du fünf davon nähen, während ich an einem sitze! Ich muss schon wieder so viel nachlesen bei Dir, das ist ja schon übermenschlich...

      Löschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥